Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Beleg #3 SS 2012
#1
Hallo zusammen,

habe bereits mit dem 3. Beleg begonnen, allerdings weiß ich nicht so recht wie ich mit der Welle anfangen soll - wie habt ihr das so gemacht?

gruß
Nico
wir können alles - ausser hochdeutsch
Zitieren
#2
also ich rate dir das drehmoment und die kräfte auszurechnen die bei den hinweisen gegeben sind.
danach dann die auflagerreaktionen in 2 ebenen also einmal (nennen wirs) x-y und für x-z
danach die ganzen Mb´s ausrechnen , dh freischneiden an allen punkten wo kräfte angreifen (beachte beim zahnrad wirkt ne axialkraft, dh dort einmal von links und einmal von rechts reinschneiden) dann haste also schonmal alle kräfte und den momentenverlauf damit kann man arbeiten Wink
Zitieren
#3
So! Nun fange ich auch mit dem 3.Beleg an, ist ja noch genug Zeit Wink

Das erste was mich wundert, ist dass bei den "Varianten" 2mal der erste Buchstabe des Vornamens das Kriterium für die Maße und Werte ist. Also können jetzt alle "Christians" den Beleg zusammen machen...:w00t:

Hoffe da wird jetzt nicht noch dran gerüttelt, aber mache eh gleich alles in Matchcad...

Ist das Problem vlt schon bekannt und es gibt dazu von Seiten der Verantwortlichen eine Stellungnahme?

Gruß Christian
Zitieren
#4
Herr Dr. Senf sagte dazu in der Übung, dass das zweite der erste Buchsatbe des Nachnamens sein soll.
Zitieren
#5
danke für die schnelle antwort! mich wundert nur, warum die pdf vom beleg noch nicht überarbeitet worden ist.
Zitieren
#6
Unser Übungsleiter meinte, dass wir es so lassen, wie es da steht. 2 mal der Vorname
Zitieren
#7
oh man da fällt mir nur noch eins ein. mathcad ist leider geilBig Grin
Zitieren
#8
Kann mir jemand kurz sagen wie ich am besten die Lagerreaktionen im Mathcad mache?
Zitieren
#9
uhm, so aus der kalten: TM-modell erstellen, gleichungen ins mathcad hacken und fertisch. ich sehe das problem irgendwie nicht so recht ... :blink:
Zitieren
#10
Hi,
wie stellt man den Biegeverlauft über der Zeit dar? Der Verlauf ist mit klar, aber wie berechnet man den mittleren Anteil und den schwingenden Anteil?
Zitieren
#11
würde mir da ne spezielle stelle suchen, wie z.b. einen der beiden stellen, an denen du die spannung eh berechnen sollst. und an dieser stelle berechnest halt das biegemoment durch die zahnradkräfte, welche ja schwingt und das biegemoment durch die kraft ft, wodurch der verlauf einfach noch bissl richtung y verschoben ist.
Zitieren
#12
Ich steh grad irgendwie auf dem Schlauch, wie handhabe ich denn die umlaufende Kraft Ft?
Muss ich das in X und Y Teil zerlegen mit Drehwinkel wobei Ft dann von der Zeit abhängig ist oder wie?
Zitieren
#13
Eine Frage zu den Diagrammen 1-3:
In der Aufgabenstellung heißt es, man solle in den Diagrammen 1 bis 3 die Längs- und Querkräfte, sowie die Biegemomente in je 2 Ebenen darstellen.
Nun hat uns unser Dozent dazu geraten, eine Fallunterscheidung vorzunehmen und einmal den Fall 1 "nur Zahnkräfte, ohne Ft" und separat Fall 2 "nur Abtriebskraft Ft, ohne Zahnkräfte" zu betrachten (besonders im Hinblick auf die Sicherheitsnachweise in der späteren Berechnung, für die Mittelspannung etc).
Außerdem hat er uns die qualitativen Biegemomentenverläufe für die einzelnen Fälle vorgegeben.
Verstehe ich das nun richtig, dass das Vorgehen für das Biegemomentendiagramm das folgende ist:
Resultierende Momente in beiden Ebenen berechnen (x-z-Ebene nur die Werte aus Fall 1, x-y-Ebene die Werte aus Fall 1 und 2 zusammenaddieren, da sie ja in derselben Ebene liegen) und eintragen?
Es scheint mir auch irgendwie ungewöhnlich, 2 Verläufe in ein Diagramm einzutragen.
Und bei dieser Zusammenrechnerei in der x-y-Ebene kommt ein komischer Verlauf raus...hab diesen mal versucht, in Paint qualitativ nachzustellen.

Ideen, Anregungen, Vorschläge? Danke!
mfg Felix


Angehängte Dateien
.jpg   Biegemomentenverlauf.jpg (Größe: 31,2 KB / Downloads: 208)
Zitieren
#14
hey ho,

also ich habe keine fallunterscheidung gemacht, habe aber vom lager a zum zahnrad einen anderen verlauf. das biegemoment wird bei mir zum zahnrad größer.
naja, einfach addieren geht nicht--> Mb=wurzel(Mbx²+Mby²)

alles ohne gewähr ;-)

EDIT: ah, du bist nur in der x-y ebene...hatte mich da verschaut. aber selbst bei dem diagramm habe ich einen anderen verlauf.

so sieht es bei mir aus


Angehängte Dateien
.jpg   Biegemomentenverlauf.jpg (Größe: 30,03 KB / Downloads: 195)
Zitieren
#15
Okay, danke. Nach ein bisschen Herumrechnerei sieht mein Verlauf für x-y jetzt auch so auf. Sch*** auf die Fallunterscheidung, ist wohl eh nur für die Sicherheitsnachweise relevant.
Zitieren
#16
Und gleich noch eine Frage (ich hoffe, ich werde nicht des Threadpushings bezichtigt oder sowas):
Hat jemand eine Idee, wie das mit dem Torsions- bzw. Biegemomentenverlauf über der Zeit funktioniert?
Und wie funktioniert die Bestimmung vom Hebelquerschnitt am Nabenaußendurchmesser und dem Mitnehmerbohrungsdurchmesser?
Zitieren
#17
Auch wenn ich zu deinem Problem, keine Antwort bisher weiß hab auch ein ziemlich dummes Problem.

Wenn ich meine System in den x-z ebene lege(also momente um die y achse rauszubekommen, z-achse geht entlang der welle)
Kommt bei mir heraus Fu2= FT aber ich kann am anfang für beide Verschiedene Werte annehmen, mit welchem Rechne ich nun?
Hätte gedacht mit dem größeren wegen Sicherheit...

mfg.Hannes
Zitieren
#18
Also zuerst würde ich die x-Achse entlang der Welle legen, find ich irgendwie nachvollziehbarer. Und dann: Wieso verschiedene Werte? Du gehst ja beim Aufstellen der Momentengleichungen erstmal einfach davon aus dass die Kräfte genau in die Richtungen zeigen, wie sie in der Aufgabenstellung dargestellt sind. Da sind die Werte doch eindeutig... oder verstehe ich dich falsch?
Zitieren
#19
zum koorditnaten system, mir wurde in tm immer eingebleut z achse entlang des balkens, daher kommt auch die sigma- zz formel in der tm fs, wie das koordinaten sys nun am ende aussieht is ja auch bums.


naja ich kann am anfang die beiden werte ausrechnen mit den formeln in der aufgabenstellung, doch das sind VERSCHIEDENE werte voneinander, ich weiß halt dann nich mit welchem ich dann rechnen soll.
Der wert tritt in der vertikal bilanz auf in meiner x-z ebene weil da eben nur steht 0=Fu2-Ft
Zitieren
#20
Allgemein vll noch, vertikale lagerkräfte aus der einen Ebene spielen doch in einer anderen Ebene keine Rolle mehr oder versteh ich da was falsch?!

aber wenn man sichs vorstellt, ist das ja n rundes lager was aber radiale bewegungungen in alle richtungen aufnimmt nur nich entlang der welle oder?!
Zitieren
#21
Also das Loslager bei B nimmt wie du richtig gesagt hast nur radiale Kräfte auf,
das Festlager bei A allerdings auch axiale.
Das bedeutet beide Lager nehmen Kräfte bei deiner KS-Wahl in x und y Richtung auf.
Deswegen ist F.t auch nicht einfach gleich F.u2, dir fehlen in dieser Gleichung halt noch
die Anteile der Lager.
Kleiner Tipp Probier mal eine Momentenbilanz um deine Z- Achse, dann hast du ein brauchbares Ergebnis für F.u2
Zitieren
#22
Ich hab mich gerade daran gemacht, die Sicherheitsnachweise zu bringen. Prinzipell müsste das ja zweimal fast dasselbe sein; zumindest wäre der Weg identisch, die Werte wären verschieden.
In diesem Zuge meinte ich, eine MathCAD-Datei schreiben zu müssen, die einem hierzu helfen sollte. Logischerweise hat man da noch selber viel dran zu rechen. Ich wollte nur das Allgemeingültige hineinpressen, weil mich selbst das im MatchCAD einiges an Nerven kostet.
Nun kann ich es auch in die Welt hinauswerfen, auf dass es Euch helfen kann.


Angehängte Dateien
.xmcd   mit Sicherheit.xmcd (Größe: 108,6 KB / Downloads: 197)
Zitieren
#23
Gruß ich hab grad ein ein problem, mit dem ich einfach nicht fertig werde!
Wenn ich die biegespannung zwischen lager A und zahnrad an einer beliebigen stelle bestimmen will, wie mache ich das???

ich habe bereits die Biegemomente in beiden Ebenen sowie Wb.
laut Formelsammlung mechanik (seite 12) gibts da auch ne lösung. ich versteh aber nicht warum ich ein moment vom anderen abziehen soll! das würde ja bedeuteten, dass die spannung kleiner wird obwohl die beanspruchung steigt!

letztes semester haben wir in Me die aufgabe 1.5 gerechnet. da haben wir sowas gelöst, nur leider hab ich den zwischenschritt nicht notiert:nudelholz:.
wie kommt man hier auf die 3003 Nm biegebelastung?????
die lösung ist bestimmt total simpel...Sad

danke für eure hilfe
Zitieren
#24
Das mit der Formelsammlung von TM finde ich eher verwirrend.
Versuch das mit den ME aufzeichnungen/methoden hinzukriegen.
Du kannst die Spannung wirklich wie du schon geschrieben hast wie in 1.5 bestimmen:
M.bres=WURZEL(M.bx^2+M.by^2)
und dann halt durch W.b
Zitieren
#25
Dahinter verbirgt sich übrigens ein Pythagoras. Einfach mal 3dimensional aufmalen, dann ists recht selbsterklärend, warum man die Biegemomente so zusammenzählt.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Beleg Seilrollenbock 2018 s6469476 0 476 24.05.2018, 12:27
Letzter Beitrag: s6469476
  Beleg Antriebswelle WS 15/16 blackwombatxxl 6 3.076 25.01.2016, 21:01
Letzter Beitrag: SledgeHammer
  Beleg Abtriebswelle WS 2013/14 gubben 47 12.999 25.12.2013, 04:01
Letzter Beitrag: SCAR(ed)
  Beleg 2 - Abtriebswelle komplett - Berechnungen Alex 86 22.247 06.05.2013, 18:03
Letzter Beitrag: Race4Fun
  Info 2 Beleg 9sameyer 2 1.537 23.04.2013, 09:43
Letzter Beitrag: 9sameyer
  Beleg Scheibenbremse De Inge 26 6.406 17.01.2013, 22:08
Letzter Beitrag: Race4Fun
  Beleg Abtriebswelle nt2005 6 4.059 10.07.2012, 06:46
Letzter Beitrag: NinjaWalross
  2. Beleg: Druckventil waldrallye 138 33.875 04.02.2012, 12:22
Letzter Beitrag: waldrallye
  Beleg Druckventil Dimples 0 1.186 15.01.2012, 22:09
Letzter Beitrag: Dimples
  Beleg 1 - Schwerlastregal jigger 468 98.537 10.12.2011, 15:07
Letzter Beitrag: Jenny146

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste